Allgemein

Dokumente downloaden (Anträge, Fragebögen, Flyer zur Anlegetechnik, Protokoll zur Selbsteinschätzung etc.)

  • Hier können Sie verschiedene Formulare downloaden

Zuzahlung

Was ist der Unterschied zwischen einer Zuzahlung und einem Eigenanteil?

  • Die Zuzahlung ist gesetzlich geregelt und beträgt 10% von der Pauschale, die zwischen Ihrer Krankenkasse und dem Leistungserbringer vereinbart wurde. Sie wird von dem Leistungserbringer in Rechnung gestellt.
  • Der Eigenanteil fällt nur an, wenn Sie eine Versorgung über das medizinisch notwendige, zweckmäßige und wirtschaftliche Maß hinaus wünschen und ist nicht durch die Krankenkasse erstattungsfähig.

Wie kann ich von der Zuzahlung befreit werden?

  • Eine Befreiung von der Zuzahlung beantragen Sie bei Ihrer Krankenkasse. Die Voraussetzungen für eine Befreiung erfragen Sie bitte auch dort.

Wie weise ich meine Zuzahlungsbefreiung nach?

  • Dazu lassen Sie uns einfach eine Kopie von Ihrer Befreiung per Post, Fax oder Email zukommen.
  • Bitte beachten Sie dabei, dass eine Befreiung immer zum 31.12. des Jahres endet und Sie zum 01.01. eine neue benötigen.

Bekomme ich zu viel gezahlte Zuzahlungen zurück?

  • Zu viel gezahlte Zuzahlungen können Sie sich von Ihrer Krankenkasse erstatten lassen.

Rezept und Leistungserbringer

Was kann die Kasse übernehmen?

  • zugelassene Produkte laut Hilfsmittelkatalog
  • die Grundversorgung dem entsprechenden Grad der Inkontinenz angepasst
  • Produkte im medizinisch notwendigen, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Rahmen

Welche Angaben werden auf der Verordnung benötigt?

  • Angaben zum Versicherten
  • Ausstellungsdatum der Verordnung
  • Diagnose
  • Versorgungszeitraum oder das Wort „Dauerverordnung“
  • Arztstempel und Arztunterschrift
  • Feld 7 muss angekreuzt sein (Hilfsmittel)

Dokumente inkozell bereitstellen (Verordnungen, ausgefüllte Fragebögen und Anträge, Zuzahlungsbefreiung)

  • Sie können uns Dokumente per Post, Fax, E-Mail oder unserem Kontakt-Formular zukommen lassen.
  • Lediglich die Verordnung benötigen wir im Original.

Wie lange ist mein Rezept gültig?

  • Eine ärztliche Verordnung verliert ihre Gültigkeit, wenn sie nicht innerhalb von 28 Tagen nach ihrer Ausstellung vom Leistungserbringer angenommen und die Versorgung aufgenommen wurde.
  • Die erste Versorgung muss im ersten Monat erfolgen.
  • Wie lange der Versorgungszeitraum ist richtet sich nach der Verordnung bzw. wie lange die Krankenkasse die Versorgung genehmigt. Da die Genehmigungen je Kasse unterschiedlich ist, ist eine pauschale Aussage nicht möglich. Wir teilen Ihnen den auf Sie zutreffenden Versorgungszeitraum auf Ihrem ersten Lieferschein mit.

Warum kann ich den Leistungserbringer nicht frei wählen?

  • Die Krankenkassen haben verschiedene Vertragsformen mit Leistungserbringern gewählt. Eventuell hat Ihre Krankenkasse nur mit einem bestimmten Leistungserbringer eine vertragliche Grundlage.
  • Informationen über die wählbaren Leistungserbringer können Sie bei Ihrer Krankenkasse erfragen.

Ich wohne in einem Heim, wie komme ich zu meinen Produkten?

  • Heime haben den sogenannten Heimstatus und werden insgesamt versorgt. Richten Sie sich an Ihre Heimleitung, wenn Sie weitere Fragen haben.

Ich wohne in einer Wohngemeinschaft, wie komme ich zu meinen Produkten?

  • Wohngemeinschaften haben keinen Heimstatus. Sie können Ihre ärztliche Verordnung bei Ihrem Leistungserbringer einreichen, um direkt versorgt zu werden.

Inkontinenz und Inkontinenzprodukte

Was sind aufsaugende Inkontinenzprodukte?

  • Dies sind flüssigkeitsaufnehmende Einweg-Produkte.
  • Innerhalb der aufsaugenden Inkontinenzprodukte wird zwischen offenen und geschlossenen Systemen unterschieden. Offene System beinhalten z.B. Vorlagen und Netzhosen zur Fixierung der Vorlagen ohne Klebestreifen. Geschlossene Systeme bestehen insbesondere aus Pants oder Windeln.
  • Laut Empfehlungen des Expertenstandards „Förderung der Harninkontinenz in der Pflege“ werden offene Systeme aufgrund der folgenden Punkte bevorzugt:
    • Geringerer Wärmestau – geringeres feuchtwarmes Milieu – verringert Rötungen, Wundwerden
    • Weniger Schwitzen  – verbessertes Hautklima für den Betroffenen
      Angenehmerer Tragekomfort
      Hohe Saugstärken bei den Vorlagen
    • Weniger Materialverbrauch und dadurch geringere Abfallaufkommnisse
    • Netzhosen zur Fixierung können gewaschen und wiederverwendet werden
  • Durch die große Produktpalette der Vorlagen können die Patienten individuell im wirtschaftlichen, zweckmäßigen und medizinisch notwendigen Rahmen optimal versorgt werden.
  • Geschlossene Systeme können bei ständiger Nutzung zu starken Hautschäden führen und werden daher lediglich in sehr wenigen Fällen tatsächlich empfohlen.
  • Eine Kombination der ableitenden und aufsaugenden Inkontinenzprodukten ist nur beim Vorliegen von einer Harn- UND Stuhlinkontinenz.

Was sind ableitende Inkontinenzprodukte?

  • Darunter versteht man die Versorgung mit einem Kathetersystem zur hygienischen Blasenentleerung.
  • Auf diese Form der Blasenentleerung sind zum Beispiel bettlägerige Patienten oder Rollstuhlfahrer angewiesen, da ein der Gang zur Toilette nicht möglich ist.
  • Dazu zählen: Einmalkatheter, Dauerkatheter, Bein- und Bettbeutel, Urinalkondome
  • Eine Kombination der ableitenden und aufsaugenden Inkontinenzprodukten ist nur beim Vorliegen von einer Harn- UND Stuhlinkontinenz.

Wie lege ich die Inkontinenzmaterialien richtig an?

Wer entscheidet darüber welche Produkte medizinisch notwendig, zweckmäßig und wirtschaftlich sind?

  • nach individueller Prüfung entscheidet der Leistungserbringer über den täglichen Bedarf und das Produkt

Woran erkenne ich wann die nächste Lieferung kommt?

  • den nächsten Liefertermin finden Sie auf dem Lieferschein

Wer ist Eigentümer der Ware?

  • Eigentümer der Produkte bleibt bis zum vollständigen Verbrauch der Leistungserbringer

Pflegepaket

Wann kann ich Pflegehilfsmittel beantragen?

  • Wenn Sie einen Pflegegrad (1, 2, 3, 4 oder 5) haben und
  • Sie zu Hause von mindestens einer Privatperson gepflegt werden.

Wie beantrage ich ein Pflegepaket und wie viel kann übernommen werden?

  • die Pflegekassen können beantragte Leistungen in Höhe von maximal 40€/Monat übernehmen
  • die Produkte können in diesem Rahmen nach Genehmigung individuell zusammen gestellt werden
  • Ihr Pflegepaket können Sie hier beantragen

Welche Produkte zählen zu den Pflegehilfsmitteln?

  • Einmalhandschuhe, Fingerlinge, Bettschutzunterlagen, Mundschutz, Schutzschürzen, Händedesinfektion, Flächendesinfektion

Änderungen

Was ist, wenn die Ware nicht mehr benötigt wird (z.B. kontinent oder es werden andere Produkte benötigt)?

  • inkozell kann eine Abholung der Ware veranlassen, bitte kontaktieren Sie uns um einen Termin für die Abholung zu vereinbaren. In seltenen Fällen kann eine Abholung der überschüssigen Ware nicht erfolgen (z.B. bei infektiösen Erkrankungen), gern stehen wir Ihnen bei Fragen diesbezüglich zur Verfügung.
  • Wenn sie andere Produkte benötigen, brauchen wir keine neue Verordnung. Teilen Sie uns die Änderung einfach telefonisch oder schriftlich mit.

Wie gehe ich mit persönlichen Veränderungen um? (Anschrift, Kassenwechsel, Ende des Bedarfs, Änderung des Bedarfs, Krankenhausaufenthalte o.ä.)

  • Sämtliche Änderungen können Sie uns schriftlich per Fax, E-Mail oder Post oder telefonisch anzeigen.
  • Bitte achten Sie darauf Änderungen schnellstmöglich anzuzeigen, um eine lückenlose Versorgung sicherzustellen und Mehrkosten zu vermeiden.

Lieferungen

Wer liefert meine Hilfsmittel?

  • In der Regel liefert GLS alle Produkte aus, es kann jedoch in einigen Fällen auch durch DPD oder Schindler geliefert werden.

FAQ Datenschutz inkozell GmbH

Datenschutz

Gerne möchten wir Ihnen die Richtlinien unseres Datenschutzkonzepts auf eine einfache Art und Weise im Rahmen dieses FAQs zur Verfügung stellen. Dabei möchten wir betonen, dass uns die Sicherheit und der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ein persönliches Anliegen ist, das wir mit höchster Priorität umsetzen. Daher entsprechen wir allen Anforderungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich natürlich jederzeit an unseren Datenschutzbeauftragten wenden. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen!

a) Wie lauten die richtigen Ansprechpartner?

Name oder Firma der verantwortlichen Stelle: Inkozell GmbH
Leiterin der verantwortlichen Stelle und der Datenverarbeitung: Kerstin Montenegro Costa
Anschrift der verantwortlichen Stelle: Malteserstr. 139-143, 12277 Berlin
Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten: Oliver Berg, teamhafen, Im Tal 4, 14532 Kleinmachnow, Tel: 033203-81745, Fax: 033203-81746, E-Mail: berg@teamhafen.de

b) Wozu dient die Verarbeitung von Daten?
Die entsprechenden Daten werden erhoben, verarbeitet und genutzt zum Betrieb eines Leistungserbringers für Heil- und Hilfsmittel mit der Beschaffung, Bewertung und Abgabe von Waren und Informationen, sowie der Erbringung von Dienstleistungen und der Abrechnung von Leistungen.
Für die Versorgung der Betroffenen und die Abrechnung sind die personenbezogenen Daten, die erhoben werden, erforderlich. Werden die Daten nicht bereitgestellt, kann die Versorgung nicht erfolgen.

c) Von welchen Gruppen werden Daten bezogen und wie lauten die Quellen?
Es werden im Wesentlichen zu folgenden Gruppen, soweit es sich um natürliche Personen handelt, personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet und genutzt: – Kunden, potentielle Kunden, Interessenten – Lieferanten – Ärzte, Therapeuten – Mitarbeiter, ehemalige Mitarbeiter, Bewerber – Krankenkassen – Dienstleistungserbringer – Kontaktpersonen zu den vorgenannten Gruppen
Die Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung erfolgt zur Ausübung der oben genannten Zwecke. – Stamm-, Liefer-, Zahlungs-, Betreuungs- und Abrechnungsdaten – Gesundheitsdaten – Telefonverbindungen – Daten von Dienstleistern – Daten zur Erfüllung sozialversicherungsrechtlicher und sonstiger gesetzlicher Verpflichtungen
Bezogen auf Art. 14 Abs. 2 f) verarbeiten wir auch personenbezogene Daten, die uns von Ärzten, Pflegeheimen, Krankenkassen oder Angehörigen zur Verfügung gestellt werden.

d) Welche Gruppen haben Einsicht in die Daten?
Vollständige Einsicht in unsere Daten haben unsere berechtigten Mitarbeiter und unsere IT Dienstleister.
Ansonsten verarbeiten wir die Daten und geben nur zweckbestimmt die notwendigen Informationen weiter, z. B. an unser Lager das Produkt, den Kundennamen und seine Anschrift, an die Krankenkasse die zur Abrechnung notwendigen Daten, ebenso wie in der Kooperation mit unserer Steuerberatung und unserem Kreditinstitut.
Mit externen Auftragnehmern haben wir rechtsverbindliche Verträge zur Auftragsverarbeitung abgeschlossen, sodass wir allen Aspekten der DSGVO in vollem Umfang entsprechen.

e) Ist eine Datenübermittlung in Drittstaaten geplant?
Eine Übermittlung der Daten an Drittstaaten ist nicht geplant.

f) Wie lauten die Regelfristen für die Löschung von Daten?
Der Gesetzgeber hat vielfältige Aufbewahrungspflichten und -fristen erlassen. Nach Ablauf dieser Fristen werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht, sofern sie nicht mehr erforderlich sind. Sollten Daten hiervon nicht mehr erforderlich sein, werden sie gelöscht, sobald die genannten Zwecke weggefallen sind.

g) Ist die Verarbeitung der Daten rechtmäßig?
Die Verarbeitung ist nach Art. 6 Abs. 1b) DSGVO rechtmäßig, da die Verarbeitung für die Erfüllung eines Vertrags erforderlich ist. Die Verarbeitung gesundheitsbezogener Daten ist nach Art. 9 Abs. 2 h) rechtmäßig, da die Betroffenen im Gesundheitsbereich von uns mit Heil- und Hilfsmitteln versorgt werden.

h) Bestehen Rechte auf Auskunft und Widerruf?
Als Betroffene haben Sie ein Recht auf Auskunft seitens des Verantwortlichen über die betreffenden personenbezogenen Daten sowie auf Berichtigung oder Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung oder eines Widerspruchsrechts gegen die Verarbeitung sowie des Rechts auf Datenübertragbarkeit.
Sollte die Verarbeitung auf Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a oder Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe a beruhen, haben Sie das Recht, die Einwilligung jederzeit zu widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird.
Sollten Sie einen Verstoß der Verarbeitung der personenbezogenen Daten gegenüber der DSGVO feststellen, haben Sie das Recht, sich bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu beschweren.

i) Ist eine automatisierte Entscheidungsfindung geplant?
Eine automatisierte Entscheidungsfindung einschließlich Profiling ist nicht geplant. Darüber hinaus informieren wir Sie nach Art. 14 Abs. 2 DSGVO darüber, dass wir im Rahmen der Versorgung auch personenbezogene Daten verarbeiten, die nicht bei der betroffenen Person erhoben wurden.

j) Wie lauten die technischen und organisatorischen Maßnahmen gemäß Art. 32 DSGVO Abs. 1?
Personenbezogene Daten sind durch unbefugte Personen nicht einsehbar. Die Weitergabe von personenbezogenen Daten an Krankenkassen erfolgt mit Hilfe einer Verschlüsselung. Die weiteren Maßnahmen sind im internen Sicherheitshandbuch beschrieben:
Die Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit und Belastbarkeit der Systeme und Dienste im Zusammenhang mit der Verarbeitung werden auf Dauer sichergestellt. Der Server ist nur für dafür befugtes Personal erreichbar. Von den Daten werden regelmäßig Backups erstellt. Die weiteren Maßnahmen sind im Sicherheitshandbuch beschrieben. Es werden alle erforderlichen Maßnahmen der Zutritts-, Zugangs- und Zugriffskontrolle eingehalten.
Die Verfügbarkeit der personenbezogenen Daten und der Zugang zu ihnen bei einem physischen oder technischen Zwischenfall ist sichergestellt. Über Backups kann die Verfügbarkeit personenbezogener Daten auch nach einem physischen oder technischen Zwischenfall wiederhergestellt werden. Die weiteren Maßnahmen sind im Sicherheitshandbuch beschrieben.
Wir haben Verfahren zur regelmäßigen Überprüfung, Bewertung und Evaluierung der Wirksamkeit der technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Verarbeitung implementiert. Die Datensicherheit durch Firewalls u.a. Maßnahmen wird durch einen externen fachlich spezialisierten Anbieter gesichert, die Auflagen zum Datenschutz durch den externen fachlich spezialisierten Datenschutzbeauftragten. In regelmäßigen Treffen mit der Geschäftsführung werden die Prozesse regelmäßig kontrolliert und aktualisiert. Die weiteren Maßnahmen sind im Sicherheitshandbuch beschrieben.